Große 4 x 4 Jeep Aktiv-Rundreise "Oriente" – 14 Tage / 13 Nächte

Buchungscode: CU-ERL-V-GT-0022

Große 4 x 4 Jeep Aktiv-Rundreise "Oriente" – 14 Tage / 13 Nächte

Der Osten von Kuba. Unglaublich schön und dennoch touristisch viel weniger frequentiert als der Westen. Vielleicht liegt es an der größeren Entfernung von Havanna oder daran, dass die Straßen nicht so ausgebaut sind wie in anderen Landesteilen. Kann letztere Begründung Sie davon abhalten, mit einem Allrad-Jeep die Tour über Berg und Tal, Teer und Schotter, Steppe und Dschungellandschaft zu unternehmen? Wenn Sie das noch länger auskosten wollen als mit der Kurzversion dieser Reise, dann lesen Sie hier das detaillierte Programm:

Programm Große Aktiv-Rundreise 4 x 4 mit dem Jeep im Westen – 14 Tage / 13 Nächte

1. Tag: Ankunft am Flughafen Holguin

Ankunft am Flughafen Holguin. Transfer zum Hotel. Ihre Rundreise beginnt mit dem Check-in in Ihrem 5*-All-inclusive-Hotel Playa Pesquero.

Optional holen wir Sie auch gerne mit einem Taxi in der Stadt Holguin ab oder kümmern uns um Ihren Transfer ab Havanna oder Varadero (Aufpreis).





Hotel Playa Pesquero *****
Sie übernachten im 5*-All-inclusive-Hotel Playa Pesquero. Klicken Sie für weitere Informationen.



2. Tag: Playa Pesquero

Sie starten Ihren ersten Kuba-Tag mit Karibik-Feeling pur: Auf der Agenda dieses Tages steht für Sie eine Fahrt mit dem Katamaran entlang der Küste mit den vorgelagerten Korallenriffen. Dort haben Sie Zeit zum Schnorcheln (Ausrüstung inklusive) und wenn Sie wollen und Glück haben, dann können Sie auch mit Delfinen baden. Beim heutigen Mittagessen – wie könnte es hier anderes sein – stehen natürlich Meeresfrüchte im Mittelpunkt.

Solange Sie mit dem Katamaran unterwegs sind (und das werden ca. 7 Stunden sein), gilt an Bord "open bar" mit nationalen Getränken. Im Lauf des Nachmittags kehren Sie dann wieder in Ihr Hotel zurück, das an einem herrlichen Sandstrand liegt. Wie am Vortag werden Sie auch heute wieder hier übernachten.


3. Tag: Playa Pesquero – Pinares de Mayari

Ab heute wird Ihnen das Fahrzeug für diese Reise zur Verfügung stehen. Ein paar Informationen dazu.

Der Suzuki Jimny verfügt über eine manuelle Gangschaltung und eine Klimaanlage. Das Fahrzeug ist in Kuba Vollkasko mit Selbstbehalt versichert. Diese Versicherung ist nicht mit unserem Versicherungsschutz für Fahrzeuge in Deutschland vergleichbar. Sollten Sie einen ähnlichen Schutz wünschen, wie Sie ihn hier gewohnt sind, dann sprechen Sie bitte einen Versicherungsmakler Ihres Vertrauens auf eine adäquate Versicherungslösung an, die Sie dann direkt abschließen.

Fahrer unter 25 Jahren müssen mit einem Versicherungsaufschlag rechnen, der vor Ort erhoben wird. Stand 06/2018 sind das 5 CUC/Tag (Kostenorientierung: 1 CUC entspricht 1 US-Dollar, Preis Stand: 06/2018).

Für das Fahrzeug ist bei Übernahme eine Kaution in Höhe von 200 CUC zu hinterlegen. Die Zahlung kann in bar oder als Kreditkarteneinzugsermächtigung auf eine in Kuba akzepierte Kreditkarte erfolgen.

Sollten Sie sich zusammen mit einer anderen Person als Fahrer/-in abwechseln wollen, dann wird dafür durch das Vermietunternehmen ein Versicherungsaufschlag von einmalig 30 CUC (Preis Stand: 06/2018) vor Ort erhoben.

Der Kraftstoffverbrauch ist im Reisepreis nicht enthalten. Das Fahrzeug muss beim Vermieter mit dem gleichen Tankinhalt abgegeben werden mit dem es übernommen wurde. Ein größerer Tankinhalt wird nicht erstattet.

Auch wenn der Ort für die Fahrzeugübernahme und -rückgabe in unserer Reisebeschreibung ausdrücklich entsprechend dem Programmablauf bereits fest steht, weisen wir darauf hin, dass ein abweichender Abgabeort zu Mehrkosten führen kann.

Bitte beachten Sie die Größe des Fahrzeuges, das geländegängig ausgelegt ist, was die Grundidee beim Bau und Design dieses Allrad-Jeeps gewesen ist. Sie haben in diesem Fahrzeug keinen allzu großen Stauraum. Das Mitführen von Gepäckstücken wie zum Beispiel Hartschalenkoffern oder anderen großen und unflexiblen Gepäckstücken ist nicht zu empfehlen. Wählen Sie nach Möglichkeit das "kleine" Gepäck, das Sie z. B. in Reisetaschen mit sich führen.

So viel zum Fahrzeug. Hier geht es mit dem Tagesprogramm weiter:

Nach dem Frühstück treffen Sie sich mit Ihrem deutschsprachigen Reiseleiter und holen gemeinsam mit ihm Ihren Jeep an der Vermietstation ab. Nach einem Informationsgespräch über die anstehende Route geht es auch schon los. Sie fahren in Richtung der Hochebene von Pinares de Mayari mit ihrer für Kuba eher untypischen und damit exotischen Vegetation. Auf dem Weg dorthin statten Sie dem Wasserfall von Guayabo einen Besuch ab. Es ist der höchste Wasserfall in Kuba. Das Abendessen nehmen Sie in Ihrem Hotel ein. Der Abend steht zur freien Verfügung.


Hotel Villa Pinares de Mayari **
Sie übernachten im 2*-Hotel Villa Pinares de Mayari. Klicken Sie für weitere Informationen.



4. Tag: Pinares de Mayari

Der heutige Tag wird abwechslungsreich. Gleich nach dem Frühstück geht es los. Ein absoluter Kenner der Region, ein Local Guide, wird zur Gruppe stoßen, mit der Sie um 9.00 Uhr am Hotel starten. Gegen 9.30 Uhr treffen Sie auf einem absolut authentischen Bauernhof ein, wo Sie nicht nur einen originalen (und guten!) kubanischen Kaffee verkosten und lokale Früchte probieren können. Sie werden dabei auch noch mit typischer Bauernmusik unterhalten. Allzu lange haben Sie jedoch keine Zeit zu bleiben, denn es liegt noch eine Menge vor Ihnen.

Nach einer halben Stunde Aufenthalt auf dem Bauernhof wandern Sie ein Stück in der Umgebung eines Wasserfalls, denn die schöne Landschaft und die dazu gehörende, eindrucksvolle Flora und Fauna muss man gesehen haben. Für den Fall, dass es Ihnen dabei zu warm werden sollte, lädt ein Bad im kristallklaren Wasser zur Erfrischung ein, bevor Sie gegen 12.30 Uhr in einem lokalen Privat-Restaurant (Paladar) zu Mittag essen.

Am Nachmittag tauchen Sie ab in die Unterwelt. Um 14 Uhr fährt Ihr Guide mit Ihnen in Richtung der Höhlen "Farallones de Seboruco". Diese Höhlen sind absolut naturbelassen, also auch in keinster Weise auf den Tourismus vorbereitet. Sie können sich hier also problemlos gedanklich in die Zeit der Ureinwohner zurück versetzen, die diese Höhle gewohnt haben. In der Nähe zeugt auch noch ein Indianer-Friedhof davon. Zur Besichtigung der Höhle sollten Sie allerdings festes Schuhwerk tragen, das vor allem rutschfest sein muss. So ausgerüstet werden Sie mit Unterstützung des Local Guide nicht nur die hohe Halle im Eingangsbereich sehen, sondern weiter in die hinten gelegenen Höhlenbereiche vordringen, in denen es enger wird. Wie weit Sie dieses nicht alltägliche und spannende Terrain erkunden wollen, entscheiden Sie selbst auf eigenes Risiko. Allerdings hat immer der Guide das letzte Wort, denn Sicherheit geht vor. Sollten z. B. die Witterungsbedingungen umschlagen oder andere Gründe den Guide, der die Höhle seit Kindesbeinen aus dem "ff" kennt, zur Umkehr veranlassen, dann müssen auch Sie die Höhlenerkundung beenden.

Gegen 16 Uhr kehren Sie in die Neuzeit zurück. Wir bringen sie dann quasi auf die "schiefe Bahn". An den "schiefen Ebenen" von Pinares de Mayari können Sie einen interessanten Teil der Erdgeschichte im wahrsten Sinne des Wortes anfassen. Und wer immer möchte kann sich hier auch nochmal im Teich einer der vorhandenen Naturquellen abkühlen und erfrischen, bevor Sie dann um ca. 17.30 Uhr um viele Eindrücke reicher wieder in Ihr Hotel zurückkehren. Dort gibt es dann auch das Abendessen für Sie und dort verbringen Sie dann auch wieder die Nacht.

5. Tag: Pinares de Mayari – Guantanamo

"On the road again", diesen alten Songtitel der Band Canned Heat dürfen Sie während der heutigen Tagesetappe vor sich hin singen. Sie sind wieder mit dem Jeep unterwegs. Allzu viel "road" werden Sie heute allerdings nicht sehen. Denn nach dem Frühstück lenken Sie Ihren Allrader zunächst entlang der Küstenstraße bis zur Kleinstadt "Sagua de Tanamo" und ab dort werden Sie dem touristischen Teil Kubas "ade" sagen. Sie überqueren bei dieser Fahrt die ganze Insel auf zum Teil abenteuerlichen, manchmal unbefestigten Wegen. Aber die etwas holperige und an vielen Stellen sicher nicht allzu schnelle Fahrt lohnt sich. Fantastische Aussichten und Landschaften mit toller Natur sind es wert, diese Strecke zu fahren. Tipp: Bei dieser Tagesetappe empfiehlt es sich, vor dem Aufbruch Wasser, bzw. Erfrischungsgetränke und ein paar kleine Snacks oder Früchte mitzunehmen.

Je nach Straßenzustand kommen Sie am frühen Abend in Guantanamo, Ihrem heutigen Tagesziel an. Sie übernachten im Hotel Marti.

Hotel Marti **
Sie übernachten im 2*-Hotel Marti. Klicken Sie für weitere Informationen.



6. Tag: Guantanamo

Guantanamo – ein weltweit bekannter Name, den eigentlich kaum jemand kennen würde, wenn da nicht .... genau, sicher hat es bei diesem Namen auch bei Ihnen "geklingelt". Einerseits ist Guantanamo eine typische, sehr schön restaurierte, kolonial geprägte Stadt. Dem verdankt sie ihre weltweite Bekanntheit aber nicht. Andererseits liegt in dieser Zone aber auch die "Marine Base" der U.S.-Amerikaner. Wohl an keinem anderen Ort kommen sich Kuba und die USA so nahe. Grund genug für uns, Ihnen diese Region etwas näher vorzustellen.

Von einem lokalen Guide werden Sie nach dem Frühstück an Ihrem Hotel abgeholt. Sie fahren mit ihm zunächst in Richtung Caimanera, vorbei an den großen Salinas, in denen ein Großteil des kubanischen Speisesalzes gewonnen wird. In Caimanera gibt es kleines Museum, das Sie – sofern geöffnet – besuchen werden. Im Hotel Caimanera werden Sie Ihr Mittagessen einnehmen.

Das Hotel verfügt über einen Aussichtspunkt, von dem aus Sie einen guten Teil der Naval Base sehen können (sofern Sie Fotos machen wollen, empfiehlt sich ein gutes Teleobjektiv). Es ist eindrucksvoll zu sehen, wie nahe zueinander die hohen kubanischen und US-Wachtürme stehen und wie fern sich konkret in dieser Zone Kubaner und Amerikaner eigentlich wirklich sind. Das gilt sogar für die Fische ... aber das lassen Sie sich am besten vor Ort persönlich erzählen.

Anschließend geht es wieder zurück nach Guantanamo, wo Sie den weiteren Tag für eigene Erkundungen in dieser interessanten Stadt nutzen können. Sie übernachten heute auch noch einmal hier.

WICHTIGER HINWEIS: Die Zone um die US NAVAL BASE ist militärisches Sperrgebiet. Um Ihnen den Besuch in dieser spannenden Region zu ermöglichen, betreiben wir und unsere örtlichen Partner einen recht hohen bürokratischen Aufwand. So muss z. B. jeder Besuch einzeln von verschiedenen Stellen jeweils mit Stempel und Unterschriften authorisiert werden. bevor ein Passierschein ausgestellt wird. Je nach aktueller politischer oder organisatorischer Lage kann es in Einzelfällen auch vorkommen, das kein Passierschein ausgestellt wird und wir den Ausflug nach Caimanera nicht durchführen können (Erfahrungswert: In rund 80% der Fälle erhalten wir die erforderlichen Genehmigungen). Für den Fall, dass dieser Ausflug nicht stattfinden kann, werden wir in der Region um Guantanamo, die reich an Historie sowie Kultur- und Naturschätzen ist, einen spannenden Alternativausflug unternehmen.

7. Tag: Guantanamo – Baracoa

Frühstücken Sie in aller Ruhe und ausgiebig und bereiten Sie sich gedanklich auf den heutigen Tag vor. Es geht wieder auf die "Piste". Und was für eine! Wenn Sie eine konkretere Beschreibung des Wortes Piste in einem Wort haben wollen: Atemberaubend!

Sie fahren entlang der auch bei Kubanern kaum bekannten Küstenstraße über San Antonio del Sur – Cajababo – Rio Seco – La Maquina – Punto de Maisi – Paso de los Alemanes bis nach Baracoa. Wir würden fast eine Wette eingehen, dass Sie über weite Teile dieser Strecke keinen einzigen, entgegen kommenden "Touristen-PKW" sehen werden.

Auf dieser Strecke werden Sie die vielleicht abwechslungsreichste Landschaft erkunden, die Sie in Ihrem Autofahrerleben jemals befahren haben. Es geht vorbei an einsamen Buchten auf Meereshöhe. Unmittelbar danach folgt ein steiler Anstieg, der Ihnen unglaubliche Aussichten ermöglicht. Einige Kilometer fahren Sie durch nahezu steppen-, bzw. wüstenartige Regionen und finden sich kurz danach schon wieder in einer tropischen Landschaft mit üppigster Vegetation wieder ... der sich dann sofort wieder eine wüstenartige Etappe anschließt. Eindrucksvoll.

In Maisi – hier befinden Sie sich in einer der heißesten Gegenden von ganz Kuba – haben Sie das Ende von Kuba erreicht. Von hier aus kann man bei klarer Witterung nachts den Lichterschein der Nachbarinsel Haiti erkennen. Weiter geht es nach Baracoa.

In Baracoa haben wir das Hotel El Castillo (oder gleichwertig) für Sie vorgesehen, in dem Sie auch zu Abend essen werden.

Tipp: Auch bei dieser Tagesetappe abseits der üblichen Touristenpfade empfiehlt es sich, von der Aufbruch Wasser, ggf. Erfrischungsgetränke und ein paar kleine Snacks oder Früchte einzupacken.

Hotel El Castillo ***
Sie übernachten im 3*-Hotel El Castillo (oder gleichwertig). Klicken Sie für weitere Informationen.



8. Tag: Baracoa

Ihr heutiges Ziel ist der Humboldt-Nationalpark, zu dem Sie nach dem Frühstück aufbrechen werden. Auf einer ca. 3-4-stündigen Wanderung inmitten der einmaligen Flora und Fauna werden Sie viele endemische Arten sehen, die nur hier vorkommen. Der lokale Guide, der Sie auf diesem Weg begleiten wird, hilft Ihnen vielleicht auch bei der Suche nach dem kleinsten Frosch der Welt, dem Eleutherodactylus ibera, der nur hier vorkommt. Aber machen Sie sich keine allzu großen Hoffnungen. Die Chance, dass Sie diesen knapp 1 cm großen Zwergfrosch entdecken ist ungefähr so groß wie wenn wir behaupten würden, dass wir seinen lateinischen Tiernamen aus dem Kopf gewusst hätten. Und dennoch. Gehen Sie auf Forschungs- und Entdeckungsreise, wie es hier und in anderen Gegenden Kubas der bekannte, deutsche Naturforscher Alexander von Humboldt getan hat. Es lohnt sich.

Danach kehren Sie nach Baracoa zurück. Schauen Sie sich hier auf eigene Faust gründlich um. Baracoa ist sicher eine der ursprünglichsten Städte auf Kuba.

Sie übernachten im gleichen Hotel wie am Vortag.

9. Tag: Baracoa – Santiago de Cuba

Frühstück im Hotel. Danach steht eine weitere, interessante Tagesetappe an. Sie fahren über die berühmte "Farola" von Baracoa bis nach Santiago de Cuba.

Die Farola (wörtlich übersetzt "Lichtmast") ist eine ingenieurstechnische Meisterleistung aus den 60er Jahren. Erst durch diese Straße wurde Baracoa auf dem Landweg erreichbar. Mit dem Namen Faraola, oder Lichtmast, wird der Umstand beschrieben, dass die Straße teilsweise durch extrem dichten Regenwald führt, weshalb das an wenigen Stellen sichtbare Sonnenlicht wie Lichtstrahlen empfunden würde. Ganz so dunkel ist es zwar nicht, aber sie sollten sich auf eine kurvenreiche Serpentinenstrecke einstellen. Unterwegs sind immer wieder Haltepunkte eingerichtet, von denen aus man eine grandiose Aussicht hat. Dort werden Sie in der Regel dann auch von fliegenden Händlern erwartet, die Ihnen Getränke und Snacks anbieten.

Am späteren Nachmittag werden Sie Santiago de Cuba erreichen, wo wir das Hotel Iberostar Casa Granda (oder gleichwertig) für Sie reserviert haben. Von hier aus können Sie schon mal ein wenig durch die Stadt bummeln.

Hotel Casa Granda ****
Sie übernachten im 4*-Hotel Casa Granda (oder gleichwertig). Klicken Sie für weitere Informationen.



10. Tag: Santiago de Cuba

Santiago de Cuba ist die "heimliche" Hauptstadt von Kuba. Architektonisch, kulturell, und historisch gibt es hier viel zu entdecken. Sie werden einiges davon nach dem Frühstück sehen, denn auf dem Programm für heute stehen unter anderem: der Besuch der historischen Altstadt, der sehenswerte Friedhof Ifigenia oder auch die Festungsanlage Castillo der Morro, die direkt am karibischen Meer gelegen ist.

Sie haben Zeit für weitere, eigene Erkundungstouren, bevor Sie dann am späten Nachmittag auf einer typisch kubanischen Finca eingeladen sind. Nutzen Sie die Gelegenheit für einen kleinen Reitausflug (nicht im Reisepreis enthalten) und genießen Sie die kubanische Gastfreundschaft beim gemeinsamen Abendessen auf dem Bauernhof.

Danach Rückkehr nach Santiago de Cuba. Sie übernachten im gleichen Hotel wie am Vortag.

11. Tag: Santiago de Cuba – Chivirico

Nach dem Frühstück im Hotel erwartet Sie heute eine leichtere Etappe. Sie fahren entlang der Küste bis nach Chivirico. Ein Tag, an dem Sie relaxen, genießen und Energie tanken können für den nächsten Tag. Nutzen Sie das aus. Sie werden die Energie benötigen.

Gegen Mittag kommen Sie in Ihrem ideal zwischen den Bergen der Sierra Escambray und dem karibischen Meer gelegenen All-inclusive-Hotel Brisas Sierra Mar an. Der Hotel und der Strand laden Sie zu einem erfrischenden Bad ein.

Hotel Brisas Sierra Mar ****
Sie übernachten im 4*-All-inclusive-Hotel Brisas Sierra Mar (oder gleichwertig). Klicken Sie für weitere Informationen.



12. Tag: Chivirico – Niquero

Ein Traumtag für alle 4 x 4 -Fans! Die heutige Etappe lässt die Herzen aller Offroad-Fans höher schlagen. Denn es erwartet Sie eine Strecke, auf der es kaum Tourismus gibt, die mit ihrer wilden Schönheit, atemberaubenden Landschaften, Aussichten, einsamen Buchten und einer beeindruckenden Natur sicherlich zum Schönsten zählt, was Kuba zu bieten hat. Aber Offroader genießen nicht nur den Ausblick und die Umgebung. Sie lieben vor allem auch die Straße.

Fahrtechnisch ist die Strecke anspruchsvoll. Es geht zum Teil über unbefestigte Straßen, Schotterpisten in unmittelbarer Nähe zum Meer und über Steigungen, die nicht nur den Jeep fordern werden. Kurzum: 4 x 4 Abenteuer pur!

Wie lange Sie unterwegs sein werden? Das ist heute schwierig vorauszusagen. Denn je nach Witterungsverhältnissen, Straßenzustand und Anzahl der Stops unterwegs, von denen Sie jeden einzelnen ob der unvergesslichen Eindrücke genießen werden, könnte das heute schon dauern. Aber am späteren Nachmittag kommen Sie in jedem Fall in der kubanischen Kleinstadt Niquero an, wo sie auch im gleichnamigen Hotel übernachten werden.

WICHTIGER HINWEIS: Safety first! Je nach Witterungsbedingungen kann es sein, dass diese Strecke nicht befahrbar ist. Insbesondere nach starken Regenfällen kann das vorkommen. In diesem Fall behalten wir uns eine alternative Route vor, die weitgehend über Nebenstrecken der Sierra Escambray führen. Diese Alternative bietet Ihnen im Streckenverlauf zwar nicht die Komponente "Meer", dafür jedoch die urspünglichste, tropische Naturlandschaft, die Kuba zu bieten hat.

Tipp: Wie an einzelnen Tagen zuvor, empfiehlt es sich auch heute, vor der Abfahrt Wasser, ggf. Erfrischungsgetränke und eine paar kleine Snacks oder Früchte einzupacken.

Hotel Niquero **
Sie übernachten im 2*-Hotel Niquero. Klicken Sie für weitere Informationen.



13. Tag: Niquero – Bayamo

Frühstück im Hotel. Danach geht die Abenteuerreise weiter.

Sie fahren zunächst zum Leuchtturm von Cabo Cruz, der auf eine lange Geschichte zurückblicken kann. Sie werden den "Parque Nacional Desembarco del Granma" kennen lernen. Der Name ist hier Botschaft und Geschichte zugleich. Fidel und Raul Castro, Che Guevara und ihre Mitstreiter sind in dieser Region mit dem Schiff "Granma" angelandet und haben von hier aus die kubanische Revolution gestartet. Auf einer Wanderung werden Sie mehr darüber erfahren. Auch das Mittagessen weden Sie in dieser Gegend einnehmen.

Auf dem Rückweg machen Sie einen kurzen Stopp in der Stadt Manzanillo. Das historische Stadtzentrum lohnt einen Besuch. Weiter geht es nach Bayamo, wo Sie nach diesem erlebnisreichen Tag im Hotel Royalton (oder gleichwertig) übernachten werden. Das Abendessen wird Ihnen im Hotel serviert.

Hotel Royalton ***
Sie übernachten im 3*-Hotel Royalton. Klicken Sie für weitere Informationen.



14. Tag: Bayamo – Holguin

Nach dem Frühstück im Hotel startet die letzte Tagesetappe Ihrer 4 x 4 Jeep Aktiv-Rundreise. Sie verlassen Bayamo in Richtung Holguin. Dort angekommen erfolgt nach einer kurzen, aber spannenden Stadtbesichtigung die Rückgabe Ihres Jeeps (im Stadtzentrum oder direkt am Flughafen).

Alternativ können Sie Ihre Reise auch bis zu den Stränden von Holguin fortsetzen und in diesem Fall nicht versäumen, die Küstenstadt Gibara zu besuchen. Dort soll der Überlieferung nach Kolumbus ausgerufen haben: "Diese Insel ist wohl die schönste, die Menschenaugen je gesehen". Sie werden das inzwischen wohl auch so sehen.

In Playa Esmeralda angekommen, erfolgt die Rückgabe Ihres Jeeps und sie können hier eine erholsame Badeverlängerung an den Traumständen dieser Region verbringen.

Nennen Sie uns Ihre Wünsche, wie Sie am Ende der Jeep Aktiv-Rundreise weitermachen wollen. Es gibt viele Möglichkeiten. Gerne werden wir für sie das passende Angebot erstellen.

Diese Leistungen sind im Reisepreis beinhaltet:

    • Jeep Suzuki Jimny 4 x 4 (ab dem 3. Programmtag, siehe Beschreibung am Tag 3)
    • Kubanische Versicherung für den Jeep
    • Benzin für den Jeep für die Fahrstrecke gemäß Programmbeschreibung
    • Unterkunft und Verpflegung gemäß Programmbeschreibung.
    • Deutschsprachige Reiseleitung vom 3. bis zum 14. Programmtag. Der Reiseleiter fährt bei einer Gruppengröße von 2 Personen im Jeep unserer Reisegäste mit. Sofern mehrere Jeeps an der Rundreise teilnehmen, wird der Reiseleiter alternierend bei den Reisegästen mitfahren.

     

     Im Preis nicht beinhaltet sind folgende Leistungen:

     

    • Hin- und Rückflug nach Kuba.
    • Flughafentransfer bei der Abreise.
    • Touristenkarte (Einreisevisum) – diese können Sie bei uns optional zum Preis von € 25,-- / Reiseteilnehmer mitbuchen.
    • Parkgebühren für den Jeep. (Über Nacht werden meist ca. 2 CUC pro Fahrzeug verlangt).
    • Besichtigungen, Eintrittsgelder und Reiseleitung sofern im Programmablauf nicht ausdrücklich als inklusive gekennzeichnet.
    • Trinkgelder, Getränke sowie persönliche Ausgaben.

     


    OPTION:

    Gegen Aufpreis fährt Ihr Reiseleiter nicht in Ihrem Jeep mit sondern in einem Zusatzfahrzeug voraus. Diese optionale Zusatzleistung erhöht Ihren Fahrkomfort, weil die in Kuba zur Verfügung stehenden Jeeps – obwohl für bis zu 4 Personen zugelassen – doch recht klein sind. Mit dieser Option haben Sie natürlich auch mehr Platz für Ihr Reisegepäck. Sofern mehr als 2 Personen an Ihrem Wunschtermin diesen Zusatzservice nutzen möchten, werden die dafür entstehenden Kosten auf alle Reiseteilnehmer umgelegt.

    WICHTIGE ZUSATZINFORMATIONEN ZU DIESER REISE
    Die Durchführung dieser Reise erfolgt in der Regel in kleineren Gruppen von mindestens 2 bis maximal 12 Reiseteilnehmern. Wir garantieren die Durchführung ab einer Teilnehmerzahl von 2 Personen.

     

    Privatpension in Kuba / Casas Particulares
    Casas Particulares / Privatpensionen sind in Kuba meist einfach und zweckmäßig eingerichtet – landestypisch. Sie werden ein Entwicklungsland bereisen. Luxus oder europäische Standards dürfen auf keinen Fall erwartet werden! Die meisten Casas Particulares verfügen über Klimaanlage und über fließendes, warmes Wasser, allerdings sollte gelegentlich mit technisch begründeten Ausfällen gerechnet werden. Letzteres gilt jedoch auch für viele der kubanischen Hotels - insbesondere im Landesinneren. Der Vorteil der Casas Particulares liegt im Vergleich zu vielen Hotels jedoch im aufmerksamen Service – sprich in der Gastfreundschaft der Kubaner. Die Privatpensionen werden meist familiär betrieben. Das Frühstück findet also z.B. oftmals am Wohnzimmer- oder Küchentisch der Familie statt. Die Casa-Wirte werden sich in aller Regel zurückhalten, um ihre Privatsphäre zu gewährleisten. Wenn Sie jedoch Interesse zeigen, werden sie Ihnen viel über sich, Land und Leute oder ihr Alltagsleben erzählen und ebenfalls ehrlich gemeintes Interesse an ihrem Leben in Europa zeigen. So lernen Sie Kuba authentischer kennen, als dies mit vielen anderen Reiseformen möglich wäre. So manches Mal werden ihre Gastgeber Ihnen auch den einen oder anderen "Geheimtipp" für ihre Unternehmungen auf eigene Faust geben können, welche Sie in keinem Reiseführer finden werden. Der direkte Kontakt mit den Casa-Wirten und die im Gegensatz zu meist abgeschotteten Hotelanlagen enge Einbindung in das kubanische Wohnumfeld bietet in unseren Augen einige Vorteile: So kann es z.B. bei einer Geburtstagsfeier in der Gastfamilie, bei einer Hochzeit in der Nachbarschaft oder einfach auch während einer gemütlichen Feier am Wochenende etwas lauter werden. Gute Stimmung, karibische Mentalität und kubanische Musik tragen dazu bei. Etliche Casa-Wirte laden dann auch ihre Pensionsgäste zum Mitfeiern ein. Erleben und erfahren Sie mehr über kubanische Traditionen, Gebräuche, das Alltagsleben – über Kuba und Kubaner.

     

    Wichtiger Hinweis: In den Privatpensionen stehen meist nur Stromanschlüsse mit 110 Volt / amerikanische Stecker Norm zur Verfügung. Wir empfehlen deshalb dringend geeignete Geräte sowie einen passenden Anschluss-Adapter von Europa mitzunehmen. Stromadapter sind in Kuba nur vereinzelt erhältlich.

    (copy 2)

    Übersichtskarte Kuba

    Karte von Kuba

    Karte der wichtigsten Städte und Provinzen.

    (copy 2)

    Fahrer oder Reiseleiter gewünscht?

    Fahrer oder Reiseleiter in Kuba

    Sie haben einen Mietwagen gebucht, aber wollen nicht selbst fahren? Oder sie suchen einen erfahrenen Reiseleiter? Beides? Kein Problem. Für die Informationen zu Ihrem Fahrer klicken Sie bitte hier. Für den Reiseleiter klicken Sie hier. Und wenn Sie beide Qualifikationen in einer Person wünschen hier.

    (copy 1)

    Badeverlängerung?

    Badeverlängerung in Kuba, z. B. Varadero

    Nur noch ein Klick bis zur Badeverlängerung.

    Salsa, Son, Bachata oder Merengue?

    Salsa Tanzreisen mit Erlebe-Reisen

    Kurse in Havanna oder Santiago de Cuba. Wenn sie tanzbegeistert sind, dann klicken Sie hier!