Schnellzugriff für Reiseziele
 

Tauchregionen in Kuba – Ideen für Ihre Kuba Tauchreise


Tauchen in Kuba

Warmes, kristallklares Wasser, eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt sowie weitläufige Korallenbänke – nicht umsonst gelten die Gewässer vor der Küste Kubas als mit die besten auf der ganzen Welt. Kuba mit seinen über 200 Buchten und mehr als 300 Naturstränden bietet hierbei optimale Möglichkeiten, wahlweise direkt vom Strand aus zu tauchen oder ein Boot zu besteigen und von diesem aus die einzigartige Unterwasserwelt zu erkunden.

Sehenswert beim Erkunden und Entdecken sind sicherlich die schätzungsweise über 1000 gesunkene Schiffe, die zum Teil vielleicht noch Schätze beinhalten. Der wahre Schatz jedoch dürften ohne jeden Zweifel die zahlreichen Tiere und Pflanzen sein, die diese von Menschenhand geschaffenen Galeonen, Anker und Kanonen längst für sich in Beschlag genommen und besiedelt haben.

Die vielfältige Tier- und Pflanzenwelt unter Wasser profitiert dabei auch vom ausgeprägten Naturschutz, der von den kubanischen Behörden schon frühzeitig auch auf die Tauchgebiete vor den Küsten ausgeweitet wurde. Einzigartige Korallenriffe und vom Aussterben bedrohte Wassertiere wie der äußerst seltene Manatí wurden somit geschützt und bis heute bewahrt.

Ein weiterer Faktor, der die Unterwasserwelt Kubas so einmalig macht, ist seine Lage: am Eingang zum Golf von Mexiko gelegen befindet sich die Nordküste Kubas am Atlantik, während man an der Südküste auf die Karibik trifft.

Entsprechend unterschiedlich gestaltet sich die Unterwasserwelt, die man bei Tag- und Nacht tauchend erleben und beobachten kann. Zahlreiche Höhlen, reich verzierte vertikale Wände, Tunnel, Abhänge und Kanäle laden ein.

Bedingt durch die optimale Lage gibt es auch äußerst angenehme Tauchbedingungen. Ganzjährig gibt es in Kuba 24°C – 29°C Wassertemperatur, die man bei durchschnittlichen horizontalen Sichtweiten von 30 Metern und mehr genießen kann. Bei der sehr geringen Strömung an Nord- wie Südküste entsteht ein Gefühl der Ruhe und Entspannung, das den Tauchgang zum Erlebnis werden lässt.

Und sollte trotz bester Bedingungen doch mal etwas passieren, steht ganzjährig rund um die Uhr ein weit verzweigtes, nationales System an Überdruckkammern und Fachärzten zur Verfügung, um die Folgen vom Rausch der Tiefe wieder ausgleichen zu können.

Die wohl schönsten Tauchgebiete in Kuba, die absoluten Highlights, wollen wir im Folgenden für Sie aufführen:


Dieses Tauchgebiet liegt am westlichen Ende von Kuba in der Provinz Pinar del Rio, direkt im Nationalpark auf der Halbinsel Guanahacabibes, einem Weltbiosphärenreservat und einem der unberührtesten und ursprünglichsten Orte auf der Insel. Maria la Gorda ist ein mehrfach ausgezeichnetes Tauchgebiet und zählt zu den Tauchgebieten mit der größten biologischen Vielfalt der kubanischen Unterwasserwelten.

Hier gibt es umfangreiche Vorkommen von Meeresschwämmen, Korallenarten der verschiedensten Farben und Formen, eine vielfältige Meeresfauna und die größte Kolonie schwarzer Korallen in kubanischen Gewässern. Auch steile Wände, Tunnel, Kanäle, Grotten und Höhlen zu Lande und zu Wasser bis hin zu Wracks aus dem 18. Jahrhundert können hier betaucht werden. Die Meeresböden haben ein abgestuftes Relief und erlauben daher das Tauchen zwischen Wracks und Korallen auf verschiedenen Ebenen und ebenso das Höhlentauchen.

Sie wollen neben Maria la Gorda auch die Hauptstadt Havanna besuchen? Kein Problem mit unserer Tauchreise: Havanna und Tauchen in Maria La Gorda


Die Isla de la Juventud ist die zweitgrößte Insel im kubanischen Staatsgebiet. Sie befindet sich mit etwa 80 Kilometern Entfernung südöstlich der Hauptinsel. Die Isla de la Juventud ist gerade für Freunde der Natur eine wahre Freude mit ihren malerischen Landschaften, denn über die Hälfte ihrer Fläche ist vollkommen unberührt und wunderschön.

An der Südküste der auch "Schatzinsel" genannten Isla de la Juventud befindet sich der schönste Teil dieses Natur- und Tauchparadieses, der Nationalpark an der Bucht Punta Francés. Die großen natürlichen Urwälder wussten schon Christoph Kolumbus zu begeistern, die Küsten waren für Piraten 400 Jahre lang als ideale Zufluchtstätte bekannt. Auf Grund der spektakulären Meeresgründe und der außerordentlichen Transparenz des Wassers ist dieses Gebiet für Kenner und Liebhaber des Tauchsports eine weltbekannte Adresse.

Sie wollen neben der Isla de la Juventud auch die Hauptstadt Havanna besuchen? Kein Problem mit unserer Tauchreise: Havanna und Tauchen in El Colony 


Cayo Largo del Sur ist der Name einer traumhaften kleinen Insel vor der südlichen Küste von Kuba. Mit einer Fläche von 37,6 km² und einer Länge von 25 Kilometern bietet sie gerade genug Raum um einer Großzahl üppiger Strände wie aus dem Bilderbuch Platz zu bieten. Insgesamt gibt es auf der Insel 20 Kilometer Strand! Cayo Lago del Sur ist Bestandteil des Archipels Los Canarreos, an dessen östlichem Ende sie liegt. 

Für eine karibische Insel eher ungewöhnlich hat Cayo Largo del Sur einen Charakter, der dem der Malediven erstaunlich nahe kommt. In Kombination mit dem karibischen Flair der Insel und der faszinierenden Unterwasserwelt ergibt sich eine wunderbare Mischung, die nicht nur Tauchurlauber zu begeistern weiß. Wer sich hier unter Wasser begibt und die ungewöhnlich schönen Korallenriffe entdeckt wird restlos begeistert sein von dieser nahezu unberührten Welt, die Taucher wie Schnorchler nicht mehr loslässt.

Als zusätzlichen Bonus zur Unterwasserwelt von Cayo Largo del Sur gibt es auch noch die Möglichkeit, Tauchausflüge zu den umliegenden und wesentlich kleineren Inseln wie Cayo Rosario, Cayo Rico, Cayo Blanco oder auch Cayo Sigua zu unternehmen. Auch diese weisen einmalige Korallenriffe, sagenhafte Drop Offs und weitere spannende Elemente auf, die man nicht verpassen sollte. Die Unterwasserwelt Cayo Largos bietet eine unglaubliche Vielzahl an hervorragenden Tauchplätzen, die ihresgleichen in der Karibik suchen.